Caregiver Foren im Kindergarten

regelmäßige  Treffen und wichtige Gespräche im Kindergarten

Als "Caregiver" bezeichnen wir im Verein KARIBU care all jene Personen, die erziehungsberechtigt für die Waisen sind. Dies kann unter anderem die Mutter sein, wenn z. B. das Kind Halbwaise ist und nur noch einen Elternteil hat oder auch eine Großmutter, die sich um ihre Enkel kümmert, da beide Elternteile des Kindes verstorben sind oder aber auch eine Tante oder ein Onkel, die das Kind bei sich aufgenommen haben.

Jung und alt treffen sich in regelmäßigen Abständen im Kindergarten um wichtige Themen zu besprechen. Hierzu zählen mitunter auch die Sauberkeit, Hygiene, Achtsamkeit mit Sachspenden wie z. B. der Schuluniformen, etc. Selbstverständlich ist uns bewusst, dass die Lebensumstände vieler unserer Caregiver nicht gerade die schönsten sind. Sie leben mit ihrer Großfamilie meist in Lehmhütten in ärmlichen Verhältnissen. Die Dächer ihrer Häuser werden traditionell mit Makuti (Palmblättern) eingedeckt. In der Regenzeit kommt es oft vor, dass es durchregnet oder ein Dach komplett erneuert werden muss. Manche Familien können es sich leisten in Steinhäusern zu leben bzw. sich dort in ein Zimmer zu mieten. Trotz allem fehlt ihnen das Geld um für eine Schulbildung, ausreichend Nahrung sowie eine ordentliche medizinische Versorgung.

Was für uns jedoch von Anfang an wichtig war ist es den Kindern sowie auch den Erziehungsberechtigten klar zu machen, dass eine Spende nicht selbstverständlich ist. So muss zum Beispiel jede Uniform die ein Loch hat von den Caregivern genäht werden. Die Kinder lernen so, bereits in jungen Jahren, dass sie auf ihre Sachen aufpassen müssen. Und genauso wie sie auf ihre Dinge aufpassen lernen sie auch Achtsamkeit und Respekt füreinander zu haben. Dies merkt man vor allem wenn die großen KARIBU care Kids auf die noch kleinen und erst im Kindergarten angekommenen Kinder. Das Gemeinschaftsgefühl wächst über die Jahre hinweg und viele Kinder realisieren bereits jetzt welch großes Glück sie haben einen KARIBU care Paten als Wegbegleiter an ihrer Seite zu haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0